Sonntag, 13. August 2017

Traveltime #3 National Harbor


Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
Augustinus Aurelius
Eine Seite dieses Buches ist National Harbor in Maryland. Diesen Ort gibt es erst seit ungefähr 10 Jahren, es handelt sich um ein Immobilienbauprojekt, zuvor befand sich hier eine Plantagenanlage. Die Anlage liegt am Potomac River jeweils 4 Kilometer entfernt von Alexandria und Washington D.C..
 Hier gibt es viele Konferenzräume, Hotels und Restaurants und auch einige Einzelhändler. Auch ist National Harbor sehr beliebt für Hochzeiten- an dem Tag wo ich mit meiner Gastfamilie dort war, waren es alleine 3- es gibt dort richtig schöne Plätze zum Bilder machen!
Direkt an der Ufer Promenade steht das 55 Meter hohe Capitol Wheel. Die Gondeln sind natürlich alle klimatisiert und man hat bestimmt einen super Ausblick über National Harbor und den Potomac River.
Ebenso an der Promenade befindet sich ein Playground für Kinder. Meinen Gastkindern hat es richtig viel Spaß gemacht, den Spielplatz zu erkunden und natürlich auch Karussel zu fahren.
Es gibt einige Statuen oder andere Ausstellungsstücke zu sehen, unter anderem George Washington oder Abraham Lincoln oder auch Model T von Ford! Irgendwo an der Ufer Promenade soll auch ein Casino sein. Das ist mir allerdings nicht aufgefallen.
Direkt am Wasser befindet sich auch das Gaylord-Hotel. Meine Gastmutter hat mir erzählt, dass sie im Winter die komplette Lobby in ein Winterwonderland verwandeln. Dass heißt die komplette Lobby wird eingeeist, so dass die Gäste und Mitarbeiter Jacken anziehen müssen, da die Temperaturen unterirdisch sind. Ich hoffe, dass live sehen zu können, da es echt verrückt aber dennoch wunderschön klingt.

Wer hier her kommt sollte auch unbedingt hier essen! Es gibt beispielsweise ein italienisches, mexikanisches und asiatisches Restaurant. Und natürlich gibt es auch die Möglichkeit richtig amerikanisch zu essen.
 
Wer noch mehr wissen möchte, klickt HIER und kommt zur Website von National Harbor!
Alles in allem ist dies einfach der perfekte Ort um einen tollen Tag zu verbringen. Spaß für Groß und Klein ist garantiert und ich kann es wirklich nur jedem weiter empfehlen!
Wer möchte nun unbedingt mal her kommen? Lasst mir eure Meinung/ Kritik wie immer gerne in den Kommentaren da!
xoxo Lena

Montag, 7. August 2017

Traveltime #2 Washington D.C.

Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen!
Johann Wolfgang von Goethe
 
Viele Menschen lieben es zu reisen. So auch ich! Es gibt überall neues und anderes zu entdecken! Man kann in völlig andere Kulturen eintauchen und Bräuche ausprobieren. Mich zog es vorletzten Sonntag nach Washington D.C. eine der wohl bekanntesten und wichtigsten Städte der Welt. Und auch eine sehr schöne Stadt! In diesem Post möchte ich meine Erlebnisse teilen und ein paar Tipps geben, was man sehen sollte.
 
Eine Freundin und ich haben uns morgens an der U-Bahn getroffen und haben dann zu Fuß Washington erkundet. Man kann wirklich alles zu Fuß ablaufen, auch wenn einem dann abends die Füße weh tun, aber das sollte es einem wert sein. Außerdem ist das auch der günstigste Weg. Allerdings habe ich die Preise für die Bahn nicht als teuer empfunden im Gegensatz zu deutschen U-Bahn/ S-Bahn Preisen ist das hier echt preiswert gewesen.
 
 
Washington ist eine bunte Stadt mit vielen unterschiedlichen Ethnien, dass bereichert die Stadt und macht sie interessanter. Es gibt so viele verschiedene Restaurants und man kann überall Leute treffen/sehen, die ihrer Kultur nachgehen oder wo sich die Kulturen vermischen.
Mir wurde von sehr viele Leuten empfohlen einen der vielen Hotdog-Stände auszuprobieren. Und das habe ich dann auch gemacht. Er war etwas überteuert für die Größe, aber einmal in seinem Leben muss man so einen probieren. Aber wie gesagt, es gibt viel, viel mehr zu Essen in Washington.
 
Washington Monument: Der große Obelisk befindet sich genau zwischen dem Kapitol und dem Lincoln Memorial. Er ist das größte Bauwerk in Washington D.C. (und sogar der größte Obelisk der Welt) und wurde zu ehren des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, George Washington errichtet.
Hier hat man einen tollen Überblick und dieser Ort eignet sich auch super zum Bilder machen! (Versuch mal das Monument mit deiner Hand zu halten, oder dich lässig dagegen zu lehnen!)
 
Blick auf das Monument vom Abraham Lincoln Memorial
 
 
Kapitol: Das Kapitol befindet sich auf dem Capitol Hill, der Sitz der Legislative der USA und dem Kongress. Sehr bekanntes Bild aus den Nachrichten, wenn es um die USA bzw. Politik geht.
 
 
Lincoln Memorial: Dieses Memorial wurde für den Präsidenten des amerikanischen Bürgerkriegs und der Befreiung der Sklaven errichtet. Dieser Herr ist ebenfalls auf der 1 Cent Münze abgebildet. Um wen es sich handelt? Abraham Lincoln. Interessant zu wissen: Das Gebäude erinnert einen sehr an einen Tempel und ist von 36 Säulen umgeben, da die USA zu Zeiten Lincolns aus 36 Staaten bestand. Die Statue im Inneren ist ganze 5,80 Meter hoch und sehr beeindruckend.  
Dieser Ort ist ganz besonders für Amerika, da hier Martin Luther King Jrs. seine berühmte "I have a dream"- Rede gehalten hat.
Von oben hat man eine tolle Aussicht auf die National Mall, das Denkmal für den 2.Weltkrieg und natürlich das Washington Monument.
 
Blick auf das Lincoln Memorial vom Washington Monument aus.

 
World War 2 Memorial: Für die vielen im Krieg gefallenen US-Soldaten wurde dieses Memorial errichtet. Um den großen Springbrunnen (Rainbow Pool) stehen 56 Säulen, jede Säule verkörpert einen Bundesstaat oder ein Gebiet des Landes. Auf beiden Seiten ist ein großer Triumphbogen, einmal mit der Aufschrift Pacific und einmal Atlantic.
Sehr schöner Platz um tolle Bilder zu machen oder einfach mal dankbar zu sein, für alles was wir so haben.
Natürlich habe ich erstmal die Säule für Virginia gesucht und fotografiert!
 

 
Das weiße Haus: Residenz und Amtssitz des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. An sich ein riesiger Gebäude Komplex, doch meist wird nur der zentrale Teil gezeigt. Der Komplex hat 132 Räume, 35 Badezimmer, 8 Treppenhäuser, 3 Aufzüge, einen Swimmingpool, einen Tennisplatz, einen Kinosaal, ein Basketballplatz und eine Bowlingbahn. Wer mal im Luxus Leben will, sollte über eine Kandidatur als Präsident der Vereinigten Staaten nachdenken.
 
Frontansicht: Als normaler Mensch kommt man leider nicht näher ran.
Das war definitiv nicht mein letzter Besuch in Washington. Es gibt noch einiges mehr dort zu sehen! Vielleicht kriege ich ja auch mal den Präsidenten zu Gesicht! :D Ich kann es jedem nur empfehlen, mal nach Washington zu kommen. Hast Du irgendwelche USA-Empfehlungen für mich? Dann immer her damit!
xoxo Lena

Sonntag, 30. Juli 2017

5 Dinge, die in Amerika anders sind und an die ich mich gewöhnen muss

Hello everybody!
Meine zweite Woche in den USA und die erste bei meiner Gastfamilie ist nun um. Die Zeit vergeht so schnell! In den zwei Wochen sind mir schon einige Dinge aufgefallen, die in Amerika einfach anders sind und an die ich mich noch gewöhnen muss.

1. Die Tür-Sache. Bevor ich nach Amerika bin habe ich nie von dieser Sache gehört! Aber in Amerika kennt dies wirklich jeder. Wenn deine Tür geschlossen ist, heißt das, dass du nicht gestört werden möchtest. Wenn die Tür halb offen ist, heißt das, dass man beschäftigt ist, aber trotzdem ansprechbar. Allerdings muss geklopft werden, bevor man in das Zimmer geht. Steht deine Türe ganz offen, bist du für jeglichen Besuch empfänglich. Dennoch gilt: bitte anklopfen.
Diese Sache ist für mich total neu und komisch. daheim in Deutschland war es voll normal die Türe zu schließen und trotzdem erreichbar zu sein. Daran muss ich wirklich arbeiten, dass ich meine Tür offen lasse!

2. Freundlichkeit! Ich will nicht sagen, dass wir Deutschen unhöflich sind aber die Amerikaner sind doch ein ticken netter (oder tun einfach nur einen auf netter). Wo mir diese Freundlichkeit schon aufgefallen ist? Beim einkaufen, auf der Straße, im Fitnessstudio... einfach überall! Auf der Straße werden einem einfach von wild fremden Leuten Komplimente zu deinem Outfit gemacht. Positiv ist mir diese Freundlichkeit aufgefallen, als ich alleine shoppen war und keine Ahnung hatte welche Größe und wie viel das Teil kostet, da ja derzeit Sommersale ist. Die Verkäufer sind super nett und hilfsbereit und kommen meist auch schon auf dich zu, wenn du den Laden gerade erst betreten hast. Meine host mum hat gemeint, dass die Verkäufer auch umso bemühter sind, desto teurer der Laden ist. Und man wird überall und von jedem geduzt. Das finde ich sehr hilfreich, weil man dann keine Probleme hat, Nachbarn oder andere Leute an zu sprechen.

3. Wer zuerst hält, fährt zuerst! Vielleicht ist diese Regel nur für mich neu und ungewohnt. In der Area wo ich wohne gibt es sehr viele Kreuzungen mit Stopschildern an allen vier Seiten. Für mic kam da die Frage auf: Wer fährt zuerst? Gilt hier rechts vor links? Um das ganze aufzuklären: Es fährt derjenige zuerst, der zuerst an der Kreuzung bzw dem Stopschild war.
Auch ein bisschen kurios ist, dass man trotz roter Ampel rechts abbiegen darf. Man sollte natürlich darauf achten, ob von anderen Straßen Leute in die selbe Richtung abbiegen.

4. Amerikanische Kinder wechseln jede Abend den Schlafanzug. Meine Mama würde durchdrehen, wenn ich jeden Abend einen neuen Schlafanzug anziehen würde und den anderen in die Wäsche schmeißen würde. Ich weiß nicht, warum die jeden Abend einen neuen Schlafanzug anziehen- aber es ist auf jeden Fall deutlich mehr Wäsche zu erledigen.

5. Die Preise werden ohne Mehrwertsteuer angegeben. Verlasse dich also nie auf den Preis, der am Produkt steht und habe somit immer genug Geld dabei. Viele Preise würde ich sagen ähneln denen in Deutschland, aber es gibt auch einige Produkte, die teurer sind.

Was sagst du zu diesen Dingen? Findest du davon auch etwas merkwürdig? Ich bin gespannt, wie schnell ich mich an diese 5 Dinge gewöhne. Sobald mir neue kuriose Dinge den Weg kreuzen werde ich einen zweiten Teil schreiben. Du hast Fragen zum Au pair? Feel free to ask!
xoxo Lena

Montag, 24. Juli 2017

Traveltime #1 New York

Hi ihr Lieben!
Seit dem 17. Juli bin ich in den Vereinigten Staaten Amerikas. Was ich hier mache? Ich bin ein Au pair und werde das kommende Jahr mit drei tollen Kindern und deren Eltern verbringen.
Some more Information:
- Agentur: Cultural Care Au pair
- In welchem Staat lebe ich: Virginia

Wenn du auch mit Cultural Care ausreist, wirst auch du die erste Woche in der Trainingsschool in der Nähe von New York verbringen. Dort wird nochmals etwas über die Kindererziehung, Erste Hilfe, Sicherheitshinweise und vieles mehr unterrichtet. Am Donnerstag Mittag hieß es dann auf nach New York City! Ich habe mich total auf diesen Trip gefreut und möchte meine Eindrücke gerne mit euch teilen.

Hab keine Angst mal etwas vollkommen anderes zu probieren!






 Sightseeing Bus Tour: Wir sind mit einem Bus durch New York gefahren und wurden immer mal wieder an besonderen Spots rausgelassen. Ich kann euch wirklich nur empfehlen, eine Bus Tour zu machen, da die Sehenswürdigkeiten teilweise echt weit auseinander liegen und es so auch schneller geht.

Ganz klein: Statue of Liberty! Nächstes Mal möchte  ich unbedingt näher dran!

 Twin Tower Memorial: Ich war 3 Jahre alt, als der Anschlag passiert ist und ich finde das Denkmal ist wirklich sehr schön und für die Angehörigen ist es (so denke ich) auch eine Hilfe zum Verarbeiten des Geschehens.




 Chelsea Market: Diese Halle hat mich total an Camden Market erinnert. Man kann dort sehr außergewöhnliche Dinge kaufen aber auch sehr lecker und relativ günstig essen! Wenn ihr mal nach New York kommt, dann kann ich euch das echt nur empfehlen!




 Rockefeller Center/ TOP OF THE ROCK: Der wohl beste Ausblick über New York! Ich habe mich so gefreut New York auch von oben zu sehen! Man sieht eigentlich so gut wie jede Sehenswürdigkeit und es lohnt sich auch sehr in der Dämmerung oder sogar in der Dunkelheit hoch zu gehen.

Central Park



Empire State Building
Times Square: Wer kennt ihn nicht? Überall Anzeigen, Lichter und eine ganz besondere Atmosphäre. Wenn es dann Dunkel ist, spürt man die Atmosphäre besonders.





 Fifth Avenue: Zeit zum shoppen hatten wir leider nicht, aber die Fifth Avenue ist sehr schön und hat viele Shops. Für mich ein Place to be!

Look at this beautiful sunset!
Ich hoffe euch haben meine New York Eindrücke gefallen. Ich hab an dem Tag so viele Impressionen gesehen und war wirklich total aufgeregt! Ich liebe New York jetzt schon und hoffe noch einige Male dort hin zu kommen, da ich ja bei weitem noch nicht alles gesehen habe! Lasst mir euer Feedback in den Kommentaren! Du hast Fragen zum Au pair? Immer her damit! Werde versuchen jede zu beantworten!:)